B&S Zentrallabor

Seilerstätten Labor GmbH
Seilerstätte 4, 4010 Linz
Tel +43 732 7677 – 3600
Fax +43 732 7677 – 3799
E-Mail 

Suche

Suche
Home
Über uns
Unser Team
Laborrundgang
Aufgaben
Labordiagnostik
Ambulanz
Analysen Spektrum
Informationen
Forschung
Publikationen
Qualitätsmanagement
Lab_Group
Links
Kontakt
Impressum

Analysen Spektrum


PARATHORMON/SERUM

Laborinterne Kurzbezeichnung:
PTH

Laborinterne Funktionsgruppe:
Knochenstoffwechsel

Notfallparameter:
Nein (Anforderung werktags 7:00-15:00 Uhr möglich).

Allgemein:
Einkettiges Peptidhormon aus 84 Aminosäuren. Die Synthese erfolgt über höhermolekulare Vorstufen in den Epithelkörperchen. Die Sekretion von Parathormon (PTH) wird primär durch die Konzentration von isoliertem Calzium im perfundierenden Blut reguliert. Hypocalzämie stimuliert, Hypercalzämie und 1,25- Dihydroxycholecalziferol hemmt die PTH-Sekretion. Im Blut wird PTH rasch abgebaut (HWZ <2 Minuten). Primärer Hyperparathyreoidismus (HPT) = Adenom, Hyperplasie oder Karzinom der Nebenschilddrüse. Sekundärer HPT = regulatorische Überfunktion der Nebenschilddrüse bei Niereninsuffizienz sowie bei Calzium- und Vitamin D-Mangel aufgrund eines Malabsorptions-Syndroms. Hypoparathyreoidismus hauptsächlich nach Schilddrüsen- oder Nebenschilddrüsen-OP.

Indikation:
Störungen des Calzium- und Phosphatstoffwechsels, DD von Hypo- und Hypercalziämie, Nephrolithiasis, Nephrocalzinose, Niereninsuffizienz

Messparameter:
PTH-Konzentration im Serum

Untersuchungsmaterial:
1 Serumröhrchen (rot), wird im Labor sofort kühl zentrifugiert und eingefroren.

Durchführung:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV.

Labor:
B&S - Zentrallabor

Bestimmungsmethode:
Chemieluminiszenz.

Referenzbereich:
11.1-79.5 pg/ml

Bewertung:
Die Interpretation ist nur unter Kenntnis weiterer klinischer sowie laborchemischer Befunde sinnvoll. Ein normales PTH schließt einen primären Hyperparathyreoidismus nicht aus, immer die Relation zum Serum-Calzium beachten. Bei erhöhtem Calzium ist ein PTH-Wert im oberen Normbereich nicht normal. Differentialdiagnose des Hyperparathyreoidismus: Primärer HPT --> PTH normal/erhöht, Ca i.S. normal/erhöht, Ca i.U. normal/erhöht, Ph i.S. normal/erniedrigt. Sekundärer HPT (renal) --> PTH erhöht, Ca i.S normal/erniedrigt, Ca i.U. normal/erniedrigt, Ph i.S. erhöht. Sekundärer HPT (intestinal) --> PTH erhöht, Ca i.S. normal/erniedrigt, Ca i.U. erniedrigt, Ph i.S. erniedrigt. Tertiärer HPT --> PTH stark erhöht, Ca i.S. normal/erhöht. Erhöhte Werte außerdem bei Pseudohypoparathyreoidismus und bei Patienten mit höherem Alter.