B&S Zentrallabor

Seilerstätten Labor GmbH
Seilerstätte 4, 4010 Linz
Tel +43 732 7677 – 3600
Fax +43 732 7677 – 3799
E-Mail 

Suche

Suche
Home
Über uns
Unser Team
Laborrundgang
Aufgaben
Labordiagnostik
Ambulanz
Analysen Spektrum
Informationen
Forschung
Publikationen
Qualitätsmanagement
Lab_Group
Links
Kontakt
Impressum

Analysen Spektrum


CLOSTRIDIUM TETANI ANTIKöRPER/SERUM

Laborinterne Kurzbezeichnung:
CLTET

Laborinterne Funktionsgruppe:
Infektionsdiagnostik

Notfallparameter:
Nein (Anforderung werktags 7:00-15:00 Uhr möglich).

Allgemein:
Die Gattung Clostridium (anaerobe Sporenbildner) umfasst zahlreiche Spezies, von denen 4 humanpathogen relevant sind: C.tetani, C. botulinum, C. perfringens, C. difficile. Bei anaeroben Wundverhältnissen bildet C. tetani Tetanospasmin, welches inhibitorische Synapsen der spinalen Motoneurone blockiert. Dadurch kommt es zur Lähmung mit erhöhtem Muskeltonus und tonisch-klonischen Krämpfen. Das Bewusstsein des Patienten ist ungetrübt. Mikrobiologische Diagnostik durch Mikroskopie (plumpe, grampositive, begeißelte Stäbchen), Kultur (anaerob) und Differenzierung (nach morphologischen gesichtspunkten und biochemischen Kriterien). Außerdem kommt zur Überprüfung des Impfschutzes die Serologie zum Einsatz.

Indikation:
Bestimmung des Impfschutzes gegen Tetanus -Infektionen.

Messparameter:
Tetanus-AK (IgG) Nachweis im Serum.

Untersuchungsmaterial:
1 Serumröhrchen (rot), keine besondere Behandlung.

Durchführung:
Patient nicht nüchtern, Anforderung über EDV und mit entsprechendem Begleitschein.

Labor:
Fremdlabor

Bestimmungsmethode:
IgG-AK-Nachweis mittels ELISA.

Referenzbereich:
Titer < 0.5 IU/ml sofort impfen, Titer 0.5-1.0 IU/ml impfen in 3 Jahren, Titer 1.0-5.0 IU/ml impfen in 5 Jahren, Titer 5-10 IU/ml impfen in 8 Jahren, Titer > 10 IU/ml impfen in 10 Jahren.

Bewertung:
Die Tetanus-Serologie ist nur zur Überprufung des Impfschutzes geeignet. Die Tetanus-Diagnose hingegen wird im Verdachtsfall primär durch das klinische Bild und die Impfanamnese gestellt. Außerdem kommt der Toxinnachweis (Serum oder Wundbiopsie) als Methode der Wahl zum Einsatz. Der kulturelle Erregernachweis gelingt nur selten. Symptomatische Behandlung mit Applikation von Muskelrelaxantien und künstlicher Langzeitbeatmung, gleichzeitig Tetanus-Antitoxin, zur Sanierung der Wunde OP und evtl. Penizillin. Aktive Tetanusimpfung mit Toxoid alle 10 jahre, bei Veletzungen je nach Impfstatus.